tmb-romische-zahlen

Das römische Zahlensystem

Die Römer benutzten ein uns völlig fremdes System, um Zahlen darzustellen. Die in einer römischen Zahl verwendeten Zeichen haben, unabhängig von ihrer Position, einen festen Wert. Dabei gibt es die Zehnerpotenzen, also equation, equation, equation usw. als Basiswerte und die fünffachen Hilfsbasiswerte, also equation, equation usw. Die Symbole für die Zahlen sind lateinische Buchstaben:

    equation

Um nun aus diesen Zeichen eine Zahl zu bilden, werden die Zeichen für die benötigten Zahlwerte hintereinander geschrieben. Wobei man mit dem größten anfängt und es sooft hinschreibt, wie es in die Zahl hineinpasst.

equation soll als römische Zahl geschrieben werden.

    equation

Es fällt auf, dass die Zahl ziemlich lang und unübersichtlich ist. Bei einigen Zahlen kann es sogar dazu kommen, dass vier gleiche Zeichen hintereinanderstehen.

equation wird duch einfaches Hintereinanderschreiben zu

    equation

mit vier equation direkt hintereinander.

Aus diesem Grund wurde von den Römern eine Verbesserung eingeführt, die sich allerdings erst im Mittelalter durchsetzte: Bei Zahlen wie equation, equation, equation, equation, equation usw. wird statt einer Darstellung als Summe wie equation bei equation die Zahl als Differenz equation dargestellt. Das wir symbolisiert, indem man den kleineren Zahlenwert, den man abziehen will, für 4 zum Besispiel equation. Mit diesem sogenannten Substraktionssystem erhält man zusätzlich zu den einfachen Zeichen, die aus einem Buchstaben bestehen als weitere “Doppel-Zahlzeichen”

    equation

Man kann dann eine Azhl in römischer Schreibweise schreiben, indem sowohl diese als auch die einzelnen Zahlzeichen verwendet, und diese hintereinanderschreibt, beginnend beim größten Zeichen.

equation wir dann dargestellt als

    equation

Das ist offenbar kürzer als im vorherigen Beispiel.

Um eine römische Zahl zu lesen, zählt man einfach die Werte der einzelnen Buchstaben zusammen, wobei man Buchstaben, die links von solchen mit größerem Zahlenwert stehenn, abzieht, statt sie zu addieren.